Mitten in Europa… Ante investiert in CLT!

Ein weiteres Unternehmen der zentraleuropäischen Holzindustrie stellt die Weichen für die Zukunft. Unter der Marke HBS Berga produziert die Ante-Gruppe fortan BSP-Elemente für Wände und Decken. Damit unternimmt der Traditionsbetrieb den Schritt zum Vollsortimenter.

Ante beliefert seine Kunden seit 90 Jahren mit Produkten wie Schnittholz, Hobelwaren, KVH, BSH und Abbund, Holz für den Haus- und Gartenbedarf sowie mit ökologischem Bio-Strom und Pellets. Brettsperrholz für modernste Wand- und Deckenkonstruktionen bilden die ideale und schlüssige Ergänzung des Leistungsspektrums. Der Entschluss, das bis auf Brettsperrholz für Wand- und Deckenkonstruktionen vollständige Produktsortiment für massive Holzbausysteme zu komplettieren, reifte in den vergangenen Jahren.

Berga liegt mit nur fünf Kilometern Entfernung in unmittelbarer Nähe zum 2007 in Betrieb genommen Ante-Werk in Rottleberode, Sachsen-Anhalt. Eine bestehende Gebäudestruktur für Produktion, Abbund, Kommissionierung und Lagerung sowie eine direkte Autobahnanbindung und ein Bahnanschluss bilden dort die perfekte Infrastruktur für die Standortgründung.

Beim Aufbau der CLT-Linie setzt das inhabergeführte Familienunternehmen mit Stammsitz im nordhessischen Bromskirchen-Somplar auf neueste Erkenntnisse und Technikstandards. Mitte April fiel die Entscheidung zugunsten von Ledinek als Hauptlieferant. Ausschlaggebend war die große Erfahrung mit BSP-Anlagen. "Wir sind vom innovativen Lösungsansatz und dem schlüssigen Anlagenkonzept überzeugt", sagt Ante-Geschäftsführer Jürgen Ante. Damit können unnötige oder problematische Schnittstellen vermieden werden.

Ledinek wird von der Rohholzaufgabe bis zur Übergabe der rohen BSP-Elemente an die Schleifmaschine respektive an die CNC-Bearbeitungszentren alles komplett - inklusive des Leitrechners "X-Lam Manager" - liefern!

In voller Ausbaustufe wird HBS Berga CLT bis zu einer Kapazität von mehr als 100.000 m³/A herstellen können.
In der Anlage sollen Elemente bis 16m x 3,5m x 360mm entstehen. Die einzelnen Lagen werden mit der Z-Press zu einschichtigen Leimholzplatten vorbereitet, dadurch verspricht man sich Luftdichtigkeit und eine höhere Kapazität in der Verpressung auf der X-Press.